Logo Kloster St. Maria in Esthal, Pfalz Logo Kloster St. Maria in Esthal, Pfalz

Ordensausbildung

Der Weg in unsere Kongregation.

 


1.    Es klingt spannend.

Sie interessieren sich für die Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern). Sie wenden sich an unsere Verantwortliche, die Ihre ersten Fragen beantwortet und mit Ihnen engeren Kontakt pflegt. Ziel dieser Orientierungsphase ist ein gegenseitiges kennen lernen. Dabei leben Sie nach Absprache zeitweise (für mehrere Wochenenden oder einen anderen Zeitraum) in einer unserer Hausgemeinschaften mit.


2.    Da ist die Sehnsucht nach mehr.

Sie selbst und die Kongregation wollen herausfinden, ob Gott Sie in unsere Ordensgemeinschaft beruft. Der Eintritt ins Postulat ist der erste konkrete Schritt. Als Postulantin leben Sie verbindlich in einer Hausgemeinschaft mit. Dabei machen Sie erste konkrete Erfahrungen, wie geistliches Leben, praktische Tätigkeit und Gemeinschaftsleben zu vereinbaren sind und sich wechselseitig beeinflussen.  

 

3.    Schwester zu werden ist für Sie eine realistische Möglichkeit. 

Sie wagen den nächsten Schritt Ihrer Ordensausbildung. In einer schlichten liturgischen Feier werden Sie ins Noviziat aufgenommen. Sie erhalten den Namen Schwester in Verbindung mit Ihrem Tauf- oder einem Ordensnamen und die Lebensordnung unserer Kongregation. Während dieser Zeit werden Sie in das Gebets- und Gemeinschaftsleben, sowie in Spiritualität und Sendungsverständnis der Schwestern vom Göttlichen Erlöser eingeführt durch Unterricht, Begleitung und persönliches Erleben.

 

4.    Sie möchten als Schwester verbindlich dazugehören.

Das geschieht mit Ablegung der sog. Erstprofess, in der Sie auf Gottes Ruf antworten und sich ihm in den Gelübden der Ehelosigkeit, der Armut und des Gehorsams weihen. Zugleich versprechen Sie für eine begrenzte Zeit (ein oder zwei Jahre) ein Leben in Gemeinschaft. Sie erhalten das Profess-Kreuz. Es ist weltweit das allen Schwestern gemeinsame Zeichen ihrer Zugehörigkeit zur Kongregation


5.    Als junge Schwester bleiben Sie auf dem Weg.

Nach der Erstprofess wechseln Sie in eine neue Hausgemeinschaft und erhalten Ihre erste Sendung in einer beruflichen Tätigkeit. Eventuell kann eine (weitere) Berufsausbildung oder ein Studium absolviert werden. Das Juniorat ist eine Zeit der Vertiefung in das Leben als Schwester vom Göttlichen Erlöser. Dabei erneuern Sie jährlich Ihre Bindung an die Kongregation. Diese Phase wird von einer anderen Schwester begleitet.

 

6.    Es soll für immer sein. 

In der Zeit des Juniorats kann bei Ihnen persönlich und bei den Verantwortlichen der Kongregation die Entscheidung reifen, im Vertrauen auf Gottes Gnade Ihr Professversprechen auf Lebenszeit abzulegen. Nach fünf oder sechs Jahren besteht die Möglichkeit Ihrer Zulassung zur „Ewigen Profess“. Als äußeres Zeichen der endgültigen Bindung können Sie einen Ring tragen. 

 

IHRE ANSPRECHPARTNERIN:
SCHWESTER BARBARA GEIßINGER


Buttermelcherstr. 10
80469 München
Telefon: 089 / 202 540-0
E-Mail: JA.Jugend@web.de    
 

«Du wagst dein Ja - und erlebst einen Sinn. Du wiederholst dein Ja - und alles bekommt Sinn. Wenn alles Sinn hat, wie kannst du anders leben als ein Ja?»

Dag Hammarskjöld

Schwester werden

Schwester werden

Ordensgründerin

Ordensgründerin

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen